Fremdwährungsdarlehen

Steigt der Euro im Vergleich zur anderen Währung, sinkt die KreditlastEin Fremdwährungsdarlehen wird, wie der Name schon sagt, in einer anderen Währung aufgenommen. Dies ist zunächst einmal der einzige grundlegende Unterschied zu einem gewöhnlichen Kredit. Die Vermittlung eines solchen speziellen Fremdwährungsdarlehens erfolgt in der Regel über Finanzdienstleister, die sich darauf spezialisiert haben.

Wann und für wen lohnt sich ein Fremdwährungsdarlehen?

In der Regel lohnt es sich vor allem dann, wenn es um größere Kreditsummen geht, sich über die Aufnahme eines Fremdwährungsdarlehens Gedanken zu machen; vor allem die Immobilienfinanzierung kann damit deutlich günstiger werden. Änderungen der Leitzinsen sollte man ebenfalls beachten; dabei kommt es jedoch auf die Konstruktion des Darlehens an. Bei festgeschriebenen Konditionen spielen solche Änderungen keine Rolle, bei variablen Zinsen kann das Darlehen allerdings dadurch schnell relativ teuer werden.

Günstige Zinsen außerhalb des Euro-Raumes

Bevor man einen derartigen Kredit jedoch aufnimmt, sollte man sich darüber bewusst sein, dass es dabei spezielle Risiken gibt. Zunächst einmal ist die Höhe der Kreditzinsen auf den ersten Blick sehr attraktiv und vor allem deutlich niedriger als in Deutschland. Das hängt damit zusammen, dass man hier ein Darlehen aufnimmt, dass von einer Bank ausgegeben wird, die nicht an die Zinssätze der Europäischen Zentralbank gebunden ist.

Bei einem Fremdwährungsdarlehen in japanischen Yen etwa stammt der Kredit von einer japanischen Bank. Liegen die von der Zentralbank festgelegten Zinssätze deutlich unter denen der Europäischen Zentralbank, so schlägt sich das auf den Kreditmarkt nieder, Banken bieten ihren Kunden in diesem Fall Darlehen mit deutlich günstigeren Zinssätzen an, als es in Deutschland der Fall ist.

Funktionsweise und Konditionen eines Fremdwährungsdarlehens

In der Praxis wird ein Fremdwährungsdarlehen in der Regel folgendermaßen konstruiert. Zunächst wird die Höhe der monatlichen Tilgung berechnet, wenn der Kredit bei einer deutschen Bank aufgenommen werden würde. Anschließend wird die Höhe der Tilgung beim Fremdwährungsdarlehen berechnet. Wenn etwa für das deutsche Darlehen 500 Euro im Monat fällig werden würden, kann es sein, dass die Tilgung für das Fremdwährungsdarlehen nur bei 300 Euro monatlich liegt.

Die Differenz zwischen beiden Tilgungsraten wird dann angelegt, zum Beispiel auf einem Tagesgeldkonto, wo dieses Geld auch noch Zinsen abwirft. Damit hat man zum Beispiel bei einer Immobilienfinanzierung die gleiche monatliche Belastung, spart allerdings noch einen gewissen Betrag auf einem speziellen Konto.

Mögliche Risiken bei Fremdwährungsdarlehen

Der gesparte Betrag ist dann der Puffer, der dem Kreditnehmer bleibt. Schließlich gilt es hier neben der Höhe der Darlehenszinsen auch noch den Wechselkurs zu bedenken, der im Laufe der Zeit schwanken kann. Wenn der Wert der anderen Währung im Vergleich zum Euro steigt, muss man einen höheren Euro-Betrag aufwenden, um die gleiche Summe in der anderen Währung zu tilgen. Bleibt der Wechselkurs dagegen gleich, hat man durch die niedrigeren Zinsen einen Gewinn gemacht, wenn der Wert der Fremdwährung sogar sinkt, vergrößert sich dieser Gewinn entsprechend.

Als Darlehensnehmer sollte man sich also darüber klar sein, dass die Höhe des Darlehens in Euro gerechnet schwanken kann, so dass man einen gewissen Sicherheitspuffer einkalkulieren sollte. Wer dies beachtet, hat mit einem Fremdwährungsdarlehen eine gute Möglichkeit, gerade bei hohen Kreditsummen viel Geld zu sparen.

Typische Währungen für Fremdwährungsdarlehen

Ein Fremdwährungsdarlehen wird in der Regel in relativ stabilen Währungen angeboten, bei denen die Leitzinsen zudem möglichst niedrig liegen. Die wichtigsten Währungen sind Schweizer Franken, Japanische Yen, US-Dollar sowie Pfund Sterling. In diesen Ländern legen die jeweiligen Zentralbanken eigene Zinssätze fest, die unabhängig von den von der Europäischen Zentralbank vorgegebenen Sätzen sind. Weitere mögliche Währungen, die allerdings weniger üblich sind, sind australische oder kanadische Dollar.

Kostenloses Angebot für Fremdwährungsdarlehen anfordern

Wenn Sie sich bei der Planung Ihrer Baufinanzierung von Experten unterstützen lassen wollen, bieten wir Ihnen nachfolgend die Möglichkeit, sich ein kostenloses und unverbindliches Angebot für ein Fremdwährungsdarlehen ausarbeiten oder sich umfassend beraten zu lassen:


Interhyp Zinsrechner