Einnahmen-Ausgaben-Rechner

Ein Haushaltsplan veranschaulicht Einnahmen und AusgabenWozu dient ein Haushaltsplan und wie hilft ein Einnahmen-Ausgaben-Rechner dabei?

Ein Haushaltsplan ist ein wichtiges Instrument, um den Überblick über die monatlichen Einnahmen und Aushaben zu erhalten. Alle Posten werden erfasst, und man erkennt sofort, ob am Ende des Monats Geld übrig sein wird oder nicht. Außerdem finden Sie so weitere Sparpotentiale.

Es ist daher speziell vor der Aufnahme eines Kredits ratsam, sich mit der persönlichen Finanzsituation ausgiebig zu beschäftigen. Ein Haushaltsplan gibt Ihnen ein deutliches Plus an Planungssicherheit. Sollte sich herausstellen, dass die Finanzierung nicht so ohne Weiteres gestemmt werden kann, offenbart ein Haushaltplan Einsparpotentiale.

Ein Hilfsmittel dafür ist der Einnahmen-Ausgaben-Rechner, der online rund um die Uhr und kostenfrei zur Verfügung steht und nach der Eingabe der erforderlichen Daten ein aussagekräftiges Ergebnis liefert. Einen solchen Einnahmen-Ausgaben-Rechner zur Erstellung eines Haushaltsplanes stellen wir Ihnen hier zur Verfügung:

Einnahmen-Ausgaben-Rechner (Haushaltsplan)

monatliche Einnahmen

monatliche Ausgaben

Bedienung unseres Einnahmen-Ausgaben-Rechners

Für den Fall, dass Sie nicht ganz sicher sind, was Sie in welche Zeile eintragen sollen, haben wir Ihnen im Folgenden einen kleinen Spickzettel zusammengestellt. Zunächst werden folgende Punkte erfasst:

Summe der Einnahmen, die sich aus folgenden Posten ergeben:

  • Lohn/Gehalt/Rente (netto) – Eigen:
    Damit ist das regelmäßige Einkommen nach Abzug aller Steuern und Beiträge gemeint.
  • Lohn/Gehalt/Rente (netto) – Partner:
    Auch das Einkommen des Partners ist für die korrekte Berechnung maßgeblich!
  • Staatliche Zuschüsse:
    Darunter fallen beispielsweise das Kindergeld oder Wohnbeihilfen.
  • Zins- und Kapitalerträge:
    Falls Sie Kapital angelegt haben, das monatliche Erträge ausschüttet, werden die Werte in dieser Spalte eingetragen.
  • Mieteinnahmen:
    Das gilt auch für Einnahmen aus Objekten, die Sie vermietet haben.
  • Sonstige monatliche Einnahmen:
    Hier ist Platz für alles, was nicht schon bei den oben stehenden Punkten berücksichtigt wurde.

Nun folgt die Erfassung der monatlichen Fixkosten:

  • Lebenshaltung (Essen, Trinken, Einkäufe):
    Im Gegensatz zu anderen Aufwendungen, deren Betrag sich nicht verändert, sind die Lebenshaltungskosten äußerst variabel. Daher sollte man die Rechnungsbelege von einem oder zwei Monaten sammeln und addieren, um eine aussagekräftige Zahl zu ermitteln.
  • Miete inkl. Nebenkosten:
    Hier werden die Miete und alle weiteren Kosten, die mit dem Wohnen in Zusammenhang stehen, eingetragen. Darunter fallen zum Beispiel Strom, Gas oder die Betriebskosten.
  • Auto (Sprit, Steuer, Versicherung):
    Die Höhe der Versicherungsprämie ist meistens bekannt, für die Ermittlung des Spritverbrauches empfiehlt sich dieselbe Vorgangsweise wie bei den Lebenshaltungskosten.
  • Hobbys:
    Diese Spalte ist für die Aufwendungen für Hobbys vorgesehen.
  • Unterhaltszahlungen:
    Wenn Sie unterhaltspflichtig sind, so ist der entsprechende Wert hier einzutragen.
  • Laufende Sparverträge (Fonds, Bausparen):
    Es ist positiv, wenn Sie sparen, dennoch sind die Beträge vom Einkommen abzuziehen und daher hier einzusetzen.
  • Beiträge zur Altersvorsorge:
    Es gilt analog dasselbe wie beim Punkt darüber.
  • Versicherungen:
    Addieren Sie alle Versicherungen, die noch nicht in der Spalte “Auto” berücksichtigt wurden.
  • Kontoführungs- und Depotgebühren:
    Hier ist Platz für die Spesen, die Ihnen die Bank verrechnet.
  • Laufende Raten für Kredite und Darlehen:
    Falls Sie vorhandene Verbindlichkeiten haben, so müssen Sie die Raten hier eintragen.
  • Sonstige monatliche Ausgaben:
    Das ist die Spalte für jene Ausgaben, die bis jetzt noch nicht erwähnt wurden.

Nach der Eingabe dieser Daten folgt der spannendste Punkt: Durch einem Klick auf “Berechnen” werden die Summen der Einnahmen und Ausgaben ermittelt und subtrahiert.

Das Ergebnis – der Haushaltsplan mit dem monatlich freien Betrag

Das Ergebnis finden Sie unter “Monatlich freier Betrag”. Das ist jene Summe, über die Sie frei verfügen können. Sie können diesen Betrag sparen oder die Kreditrückzahlungen erhöhen. Sollten Sie ein neues Darlehen benötigen, so wissen Sie nun ganz genau, wie hoch die monatliche Belastung dafür maximal sein dürfte.