Beim Forward-Darlehen den Zinsaufschlag nicht vergessen!

Dienstag den 26.03.2013

Niedrige Zinsen für Baukredite befeuern nach wie vor die Aufnahme von Baufinanzierungen in Deutschland. Interessant und wichtig ist das derzeitige Niedrigzinsniveau auch für Bauherren, die nicht auf der Suche nach einer Neufinanzierung sind, sondern sich für ihre in wenigen Monaten oder Jahren auslaufende Baufinanzierung eine günstige Anschlussfinanzierung sichern möchten. Möglich ist dies über ein so genanntes Forward-Darlehen, das die niedrigen Bauzinsen der Gegenwart für eine Zukunft in absehbarer Zeit sichern.

Die Zinsen für Forward-Darlehen sind so hoch, wie sie es bei einer Baufinanzierung wären, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt ausgezahlt wird. Anders ist jedoch eines, und dies sollte bei der Planung der Baufinanzierung unbedingt bedacht werden: es müssen bei einem solchen vorab abgeschlossenen Baukredit nicht nur die Zinsen gezahlt werden, sondern es fällt – anders als bei der Direktfinanzierung – auch ein Aufschlag auf die Kreditzinsen an.

Dieser kann je nach Bank und Forward-Darlehen durchaus unterschiedlich sein, weshalb künftige Bauherren und Kreditnehmer, die eine günstige Baufinanzierung suchen, den Aufschlag auf ein Forward-Darlehen durchaus in ihren Baukreditvergleich  mit einbeziehen sollten.

Nur wer in seiner Finanzierungsplanung die Kosten, die Zinsen und den Forward-Darlehen Aufschlag mit einberechnet, wird unter dem Strich wissen, was sein Baukredit kostet, bevor er den Kreditantrag stellt. Dies ist wichtig, da viele das Kreditangebot selbst dann nicht noch mal gegenchecken und nur zu gerne schnell unterschreiben, um sich die günstigen Bauzinsen im einen und die Baufinanzierung selbst zum anderen zu sichern. Dabei kann dann aber später das Erwachen kommen, wenn dem Kreditnehmer plötzlich auffällt, dass ja neben den Zinsen auch noch ein Aufschlag anfällt, der ja auch abbezahlt werden will.

Forward-Darlehen kosten zwar nicht die Welt und sind meist nur wenig teurer als die jeweils aktuell geltenden Zinsen für Baukredite, dennoch sollten die dafür anfallenden Kosten in die Finanzplanung für den Hausbau oder die Anschlussfinanzierung mit einbezogen werden. Schließlich muss auch dieser “Posten” im Laufe der Kreditrückzahlung getilgt werden und sollte deshalb nicht außer Acht gelassen werden bei der Planung der Baufinanzierung.