Mieten oder kaufen

Mieten oder kaufen?

Kriterien für den Kauf oder das Mieten einer Immobilie

Im selbst genutzten Wohneigentum leben ca. 41 % der Bundesbürger. Statt zur Miete würden jedoch 85 % lieber in den eigenen vier Wänden wohnen. Bei der Entscheidung für den Erwerb oder das Mieten einer Immobilie muss tatsächlich ein ganzes Bündel von Einflussfaktoren, Bedingungen und Annahmen berücksichtigt werden. Neben der persönlichen Lebenssituation und Lebensplanung gehören vor allem die Aussichten bei der demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung, der Bauzins und die Renditeaussichten zu den wichtigsten Entscheidungskriterien.

Miet- und Kaufkosten berechnen bzw. vergleichen

Mit dem Miet-Kaufechner der Interhyp AG können Sie vergleichen, was Sie im Laufe der Zeit an Miete zahlen und was ein Immobilienkredit für eine Wohnung oder ein Haus kosten würde.


Wie viel darf Ihre Immobilie maximal kosten? Ein Service von Interhyp.

Vorteile eine Immobilie zu mieten

Ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung ist zwar für viele Menschen ein großer Traum, dennoch haben auch gemietete Immobilien klare Vorteile. Beim Erwerb eines Gebäudes oder einer Eigentumswohnung bindet man sich eher langfristig an einen Ort. Wird beispielsweise aus beruflichen Gründen ein Umzug oder ein Ortswechsel nötig, ist es bei einer gemieteten Immobilie relativ unkompliziert, diese zu kündigen, wegzuziehen und im Ort der künftigen Arbeitsstelle eine neue Mietwohnung zu finden. Für ein Haus oder eine Eigentumswohnung muss erst einmal ein potenzieller Kaufinteressent gefunden werden, was sich oft als etwas problematisch herausstellen kann.

Auch aus finanzieller Sicht bringt das Mieten einer Immobilie einige Vorteile. Man muss nicht lange sparen und kann sich im jungen Alter vielleicht auch den einen oder anderen Luxus leisten. Beim Leasing von Immobilien bindet man das Kapital nicht in ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung, sondern setzt es dort ein, wo ein Wettbewerbsvorteil erzielt werden kann. Deshalb verschaffen gemietete Objekte auch finanzielle Flexibilität. Zusätzlich kann das Eigenkapital geschont und stille Reserven geschaffen werden.

Außerdem sollte man in vielen strukturschwachen Regionen mit einer negativen demografischen Entwicklung von fallenden Immobilienpreisen ausgehen. Da muss sich jeder fragen, ob er ein Objekt erwerben will, das in absehbarer Zeit an Wert verlieren könnte. Mieter von Immobilien haben zudem den Vorteil, dass sich aus einem vorteilhaften Mietvertrag kaum Pflichten ergeben. Man muss sich nicht um die eventuell nötige Sanierung des Objekts kümmern und ist auch nicht für die alleinige Pflege der Gartenanlagen zuständig.

Um einiges spektakulärer wird dagegen die Situation beim Erwerb einer Immobilie

Die Vorteile beim Kauf einer Immobilie

Die Investition in eine Immobilie ist eine langfristige Kapitalanlage, die sorgfältig geplant werden sollte. Hat man lange Zeit gespart und auch vielleicht auf manche Lebenshöhepunkte verzichtet, kann der Traum von den eigenen vier Wänden zur Realität werden. Auf den ersten Blick spricht vieles für das Eigenheim. Bei einer vernünftigen Kalkulation ist der zur Finanzierung erforderliche Kredit nach spätestens 30 Jahren abbezahlt und der Eigentümer kann den Anteil seiner Alterseinkünfte, den er sonst als Miete überweisen müsste, für sinnvollere Zwecke verwenden.

Der Erwerb einer Immobilie ist sinnvoll, wenn der Eigentümer langfristig an dem betreffenden Ort bleiben möchte. Es gibt nicht wenige, die die eigenen vier Wände aufgrund dieser Überlegungen auch als einen Teil der privaten Altersvorsorge betrachten. Neben den eigentlichen Haus- und Grundstückskosten sollten die Erwerber einer Immobilie jedoch mit weiteren Zusatzkosten rechnen.

Kosten, die beim Erwerb einer Immobilie zusätzlich entstehen können

Erwerber einer Immobilie müssen nach dem Abschluss des Kaufvertrags für das Grundstück Grunderwerbssteuer bezahlen. Die Bemessungsgrundlage richtet sich nach dem Kaufpreis des erworbenen Projekts. Hat der Makler die Immobilie vermittelt, möchte auch er einen bestimmten Anteil an der Höhe des Kaufpreises auf sein Konto verbuchen. Beim Kauf einer Immobilie müssen auch die Notar- und Gerichtsgebühren bei der Finanzplanung berücksichtigt werden. Für die Summe der Anschluss- und Erschließungskosten ist der Zustand des erworbenen Grundstücks von Bedeutung. Wenn das Objekt noch nicht völlig angeschlossen wurde, kann die Entfernung der wichtigsten Versorgungen wie Strom-, Wasser- oder Telefonanschluss beim Erschließen zu weiteren nicht zu vernachlässigbaren Kosten beim Kauf der Immobilie führen.

Kostenloses und unverbindliches Angebot für Baufinanzierung anfordern

Wenn Sie sich bei für den Kauf einer Immobilie entschieden und sich bei der Planung Ihrer Baufinanzierung von Experten unterstützen lassen wollen, bieten wir Ihnen nachfolgend die Möglichkeit, sich ein kostenloses und unverbindliches Angebot ausarbeiten zu lassen:


Interhyp Zinsrechner